Goldene Milch – die kleine Gesundheitsrakete

Goldene Milch – energiespendend, entzündungshemmend, reinigend

Ich muss zugeben, als ich vor ca. einem Jahr das erste Mal über ein Rgoldene_Milchezept der goldenen Milch gestolpert bin, fand ich es irgendwie befremdlich. Die Kombination aus Kurkuma, Milch und Koksöl war mir einfach nicht so ganz geheuer. Allerdings finde ich es genau dann natürlich sehr spannend solche Rezepte auszuprobieren und mich überraschen zu lassen. So kam es, dass ich inzwischen ein großer Fan bin und mich die goldene Milch nun immer dann begleitet, wenn ich das Gefühl habe ein wenig zu kränkeln, mich kraftlos fühle oder einfach ein warmes wohltuendes Getränk an meiner Seite brauche. Mein Lieblingsrezept von Veggies (Lea beschreibt dort übrigens sehr gut und umfassend die Wirkungsweise von Kurkuma und die Eigenschaften der
goldenen Milch) habe ich inzwischen leicht abgewandelt.

Zutaten

Für eine große Tasse goldenen Milch

Für die Kurkuma Paste:

  • 1 leicht gehäufter Esslöffel Kurkuma
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 1/2 Teelöffel Pfeffer
  • 1 TL geriebener Ingwer

Für die Milch

  • 1 große Tasse Kokos-Reis Milch (oder alternative Pflanzenmilchsorten)
  • 1 EL Kurkuma Paste
  • 1 TL Kokosblütenzucker (oder alternative Süßungsmittel)
  • 1TL Kokosöl
  • 1 Prise Vanille
  • 1 Prise Zimt

 

Zubereitung

Alle Zutaten für die Kurkumapaste in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen verrühren und unter ständigem Rühren (bei mittlerer Temperatur) erhitzen und weiter köcheln, bis sich eine dicke Paste bildet. Dies kann ca. 10 min dauern. Die Paste in ein Schälchen geben.

Die Milch erwärmen (nicht kochen) und die Paste, den Kokosblütenzucker, das Kokosöl, Vanille und Zimt mit einem Schneebesen unterrühren. Bei Bedarf noch etwas mit Pfeffer bestreuen. Die Milch in eine hübsche Tasse geben und sich anschließend damit gemütlich auf die Couch verkrümeln. Im warmen Zustand genießen.

Rezept als PDF

4 Kommentare

  1. Pingback: Mr. Longear´s Kurkuma-Carob PowerSmoothie

  2. Ich bin auch erst vor Kurzem gewissermaßen über die „Goldene Milch“ gestolpert und hatte bisher keine Ahnung von der umfassenden positiven Wirkung von Kurkuma auf die Gesundheit. (Man kann fast sagen: Es handelte sich um eine kleine Offenbarung.) Mittlerweile habe ich immer Kurkuma-Paste oder -Aufstrich vorrätig und versuche, das Gewürz in Smoothies (das kam mir am Anfang auch befremdlich vor) und vor allem in Hauptgerichten unterzubringen. Ein kleiner TL reicht da meist schon aus, um die gesundheitsfördernde Wirkung zu entfalten – und die Nudelsoße bekommt auf einmal einen ganz neuen Geschmack. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.