Manna Seifen – Vegane Naturkosmetik

Manna Seife NaturkosmetikVegane Naturkosmetik im Test

Leider gehöre ich nicht zu den glücklichen Menschen die morgens mit strahlendem Teint, porentief reiner Haut und perfekt liegenden Haaren aufwachen. Wenn ich mir überlege, wie viel Geld ich inzwischen schon für Produkte ausgegeben habe, um meine Problemhaut in den Griff zu bekommen, dann wäre sicher schon ein schöner Urlaub oder aber mindestens ein Wochenend-Trip drin gewesen!
Umso mehr freue ich mich, wenn ich auf Produkte stoße, die mir nicht nur viel versprechen, sondern auch tatsächlich helfen. 

Schon seit einigen Monaten liebäugelte ich mit den Produkten von Manna Seife. Manna ist ein Naturkosmetikunternehmen mit Sitz in Ungarn, welches für 100 Prozent chemikalienfreie, handgefertige Kosmetikprodukte steht. Der Großteil des Sortiments ist vegan, nur wenige Produkte werden z. B. mit Honig verfeinert.

Bisher waren NK Produkte nicht in der Lage meine Haut von lästigen und ungebetenen Mitbewohnern zu befreien. Die hauptsächlich positiven Kundenrückmeldungen auf der Facebook Seite von Manna haben mich jedoch davon überzeugt einen weiteren Versuch zu wagen. Also durchlief ich auf der Manna Homepage den Hauttyp-Test mit dem Ergebnis: Kombinierte Haut (Mischhaut), was kurzum bedeutet an einigen Stellen fettige, an anderen trockene Haut. Schön an dem Test ist, dass zu dem Ergebnis gleich die passenden Produkte des Hauttyps angezeigt werden. Als dann wenige Tage später mein kleines Päckchen von Manna ankam war ich natürlich aufs Höchste gespannt:

Gesichtsreinigungsseife mit KampferManna Seife Naturkosmetik *
Kampferöl wird in der chinesischen Medizin schon seit Jahrhunderten eingesetzt und aus der Rinde des Kampferbaums gewonnen. Dem Öl wird nachgesagt, dass es wahre Wunder bewirken kann. Eignet sich nicht nur für das Gesicht, sondern kann für den ganzen Körper verwendet werden.

Tiefenreinigende, hauterneuernde Packung mit grünem Tee*
Diese angeblich hautverschönernde Maske bestehend aus grünem Lehm und reich an Mineralstoffen sowie Spurenelementen sorgt für eine tiefengehende Entgiftung der Haut.

Beide Produkte kamen duftend und hübsch verpackt bei mir an und ich konnte es gar nicht erwarten sie auszuprobieren :). Um das Ergebnis nicht zu verfälschen habe ich auf meine anderen Reinigungs-Kosmetika verzichtet und nur noch die Seife (morgens und abends) und die Maske (1-2 / Woche) benutzt. Die Seife schäumt wunderbar auf und das Gesicht fühlt sich nach dem Waschen angenehm rein an. Die Gesichtsmaske verwandelt einen kurz in einen kleinen Hulk – durch den grünen Lehm – und anschließend in eine Erdbeere, da die Haut durch die Maske so angeregt wird, dass einige Zeit danach eine leicht rötliche Färbung das Gesicht schmückt. Also am besten Abends vor dem Schlafen gehen anwenden und nicht unmittelbar vor einem Date ;).

Erschreckender weise wurde meine Haut nach den ersten Tagen der Nutzung schlimmer als vorher. Rote zum teil juckende Stellen und Unreinheiten tummelten sich in meinem Gesicht und ich fürchtete kurz „Pubertät Klappe die zweite“ geht los. Panisch las ich den beigelegten Produktratgeber, vielleicht hatte ich ja irgend etwas falsch gemacht. Aber ganz im Gegenteil es scheint der normale Prozess zu sein, dass sich die Haut durch die Entgiftungswirkstoffe zunächst verschlechtert. Die Haut braucht einfach ihre Zeit um sich umzustellen. So war es dann auch. Während der zweiten Woche verbesserte sich mein Hautbild zunehmend und Mitesser an Nase und Kinn verabschiedeten sich mit gepackten Koffern aus meinem Gesicht. Auch Unebenheiten auf Stirn und Wangen wurden mit jedem Tag weniger bis fast nichts mehr zu sehen war.  Mein einziges Problem ist derzeit noch meine trockene Haut an den Wangen. Dies hängt aber hauptsächlich mit den kalten Temperaturen und der Heizungsluft zusammen.  Nach einer kurzen Mail an Manna wurde mir aber auch bei diesem Problem geholfen. Die Seifenfeen – wie sie sich selbst nennen – süß, oder 🙂 – empfahlen mir Sheabutter für trockene bzw. spannende Stellen. Diese ist zwar praktischer Weise ebenfalls in meiner BB-Cream von Alterra enthalten, ich werde sie mir aber dennoch bei nächster Gelegenheit einmal als reine Variante zulegen.

Fazit: Für meine Haut waren die Produkte genau das Richtige. Hier und da zeigen sich zwar noch Irritationen aber dies meist in Zusammenhang mit Temperaturen oder wenn ich mal wieder zu viel genascht habe. Wichtig ist, dass man bei der Nutzung der Produkte ein klein wenig Geduld mitbringt, bis sich die Haut auf die neuen Produkte eingestellt hat.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Die Produkte sind wirklich schön verpackt, aber die Seife ist zusätzlich noch in Folie eingeschweißt. Meiner Meinung nach unnötig, da mir die hübsche Papierverpackung eigentlich ausreichend erscheint.


Die mit * versehenen Produkte wurden mir kos­ten– und bedin­gungs­los zum Tes­ten zur Ver­fü­gung gestellt. Dies hat meine Mei­nung in keins­ter Weise beeinflusst.

3 Kommentare

  1. Pingback: Veganer Jahresrückblick - Unsere Top 10 aus 2015

  2. Pingback: Die Love Beauty Box im August

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.