Ramen – die japanische Kult-Suppe (vegan)

Ramen – Nudelsuppe auf Japanisch (vegan)

Meinen allerersten Ramen habe ich vor ein paar Jahren im Umaii in Leipzig gegessen und war sofort hin und weg. Ich als Suppenkasperine liebe ja Suppen in jeglicher Form und dieses japanische Wunderwerk war und ist für mich die perfekte Abwechslung zur klassischen Gemüse- oder Nudelsuppe.

Wer oder Was ist dieser Ramen eigentlich?

Unter dem Begriff Ramen verstecken sich 2 Dinge. Einmal eine japanische Nudelart (wie bspw.  auch Somen-, Soba- und Udonnudeln) und ebenfalls, die mit diesen Nudeln zubereitete japanische Suppe. In Japan gibt es diese in besonderen Restaurants, den Ramen-Shops (Ramen-ya).

Welche Zutaten gehören in einen Ramen?

Neben der Hauptzutat der NUDEL, gibt es eine weitere wichtige Zutat und zwar die Brühe. Hier kann die Basis beispielsweise eine Sojasauce sein, dann erhält das Süppchen die Bezeichnung Shoyu Ramen. Nutzt man wiederum eine Misopaste wird das Süppchen als Miso Ramen bezeichnet. Unter einem Shio-Ramen versteckt sich die älteste aber auch mildeste Variante des Ramens, auf Basis von Meersalz. Es gibt auch noch eine nicht-vegane Variante aber da diese für mich keine Rolle spielt, gehe ich hier jetzt auch nicht näher auf sie ein.
Das Geniale an diesem Gericht sind, in meinen Augen aber allerdings die Einlagen. Hier kann man sich nämlich einfach mal richtig austoben. Verschiedene Gemüsesorten, Pilze, Kräuter, Sprossen, Tofo, Seitan und und und… Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Toll oder?! Perfekt, um einfach mal den Kühlschrank aufzuräumen! 😀

Wo gibts die Zutaten?

Die meisten „nicht frischen Zutaten“ Zutaten bekommt man übrigens in asiatischen Supermärkten, alternativ gibt es aber bspw. auch über den TerraSana Positive Eating!Onlineshop eine sehr große Auswahl an Produkten. Diese sind übrigens aus kontrolliert biologischem Landbau. YEAH!
Meine frischen Zutaten für den Ramen habe ich zum einen im Biomarkt und die etwas ausgefalleneren Dinge (Babyauberginen und Enokitake-Pilze) direkt im Asia Laden gekauft.

Weitere Inspirationen für frische Zutaten

Nachfolgend noch ein paar Ideen, was ihr alles in euren Ramen geben könntet:

  • Karotten, Zucchini, Paprika
  • Soja- oder Bambussprossen
  • Spitz- oder Chinakohl
  • Lauchzwiebeln, Porree, Knoblauch
  • Mais
  • Spinatblätter
  • Austernpilze, Champignons, Enokitake, Shitake
  • Gemüse-Wan Tan’s
  • Räuchertofu, eingelegter Tofu
  • Ingwer, Knoblauch, Koriander, div. Algen
  • und und und…

Und wer jetzt Appetit auf ein heißes Süppchen bekommen hat, der folge mir ein Stück weiter nach unten zu meiner Rezeptinterpretation. 🙂

Miso Rahmen mit Tofu, Wakame und Babyauberginen

Zutaten für 2 Portionen:
85g Ramen Nudeln (ich habe dieses Mal allerdings glutenfreie Buchweizen-Nudeln genutzt)
2 EL Misopaste
600 ml Gemüsebrühe
Knoblauchzehe (1 Stück)
1 EL Öl
1 EL Tamari
100g Tofu (z.B. Black Forest Tofu)
80g japanische Pilze (Enokitake, Shitake)
8 Babyauberginen
60g Sojasprossen
15g getrocknete Wakame
3-4 Stiele Koriander
optional: 5g Kuzu (glutenfreies Bindemittel)

Und so gehts:
Wakame nach Packungsanweisung zubereiten und in Wasser einweichen. Pilze vom Strunk lösen und etwas kleiner zupfen. Auberginen halbieren. Wakame in Streifen schneiden. Tofu in feine Scheiben schneiden. Blätter von Koriander abzupfen und grob hacken.
Den Knoblauch in kleine Würfel schneiden und im Öl anbraten. Die Misopaste dazugeben bevor Knoblauch zu dunkel wird und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Kuzu in kaltem Wasser anrühren und zur Brühe geben und verrühren. Anschließend die Pilze und Auberginen hinzugeben und ca. 1 Minute mit kochen.
Ramen oder alternative Nudeln nach Packungsangabe zubereiten. Gut abgießen und auf 2 Suppenschüsselchen verteilen. Mit der Misobrühe auffüllen und mit Sojasprossen, Wakame, Tofu und Koriander anrichten.

 

Und dann: Schmecken lassen! 🙂

Merken

Merken

Merken

1 Kommentare

  1. Corinna @SCHÜSSELGLÜCK

    Das sieht unheimlich lecker aus, Alice <3

    Leon und ich waren vor zwei Jahren in Japan und wir könnten uns in Nudelsuppen reinlegen, aber glutenfrei ist das nicht immer so einfach. Mein Favorit waren dort auch kräftige Nudelsuppen mit Buchweizennudeln – damit kann man übrigens auch toll einen frühlingshaften Pastasalat mit Misodressing und frischem Gemüse machen…

    Lass es dir gut gehen!
    Corinna | http://www.SchüsselGlück.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.