Veganes Kokos Laddu und Granola – ein fast gescheitertes Küchenexperiment

Aus Kokos-Laddu wird Kokos-Laddu Granola

Auf Instagram habe ich bereits von meiner kleinen Kokos-Laddu Panne berichtet. Tja, manchmal klappt eben nicht alles auf Anhieb. Durch mein Experiment habe ich jedoch jedoch ein herrlich leckeres kichererbsiges Kokos-Granola gewonnen. Auch geil. Muss ja auch nicht immer alles nach Plan laufen, wenn am Ende das Ergebnis stimmt. 😀

kokos-laddu-header

Nun aber mal dazu, wie ich eigentlich aufs Kokos-Laddu kam.

Ich hatte kürzlich Besuch von einer Freundin, die sehr genau wusste wie sie einer Naschkatze wie mir eine Freude bereitet. So zauberte sie kurz nach unserer freudigen Begrüßung eine Packung Kokos Laddu von Govinda aus der Tasche. Laddu ist eine ayurvedische Süßigkeiten-Spezialität aus Indien, die mir bis dahin (und jetzt kommts!) völlig unbekannt gewesen ist! Sowas! Natürlich musste ich sofort die Packung aufreißen und ehe ich mich versah, hatte ich tatsächlich den GESAMTEN Inhalt in wenigen Minuten aufgenascht, so köstlich war es. Ok, dieses Verhalten ist bei mir in der Tat keine riesen Überraschung, denn habe ich Süßigkeiten im Haus, sind sie auch schon innerhalb weniger Augenblicke Geschichte. Das ist mitunter auch der Grund warum ich es vermeide, größere Süßigkeitenvorräte in meinen Schränken zu haben. Ich würde wahrscheinlich nur noch mit Schokoladen verschmiertem Mund davor sitzen. Denn meine Selbstbeherrschung geht diesbezüglich leider gegen Null :D.

Ab und zu darf es trotzdem etwas Süßes sein.

Nichtsdestotrotz hat mich der Geschmack so nachhaltig beeindruckt, dass ich seitdem große Lust verspürt habe die Laddus einmal selber zuzubereiten. Und da ja Wochenende war, kann man sich doch auch mal eine kleine Nascherei gönnen. (geht natürlich auch unter der Woche ;))
Der Hauptbestandteil des Rezeptes sind übrigens geröstete Kichererbsen (bzw. Kichererbsenmehl) und Überraschung! KOKOS!

Nennen wir es doch einfach Kokos-Laddu GRANOLA Rezept!

Zutaten:

100 g Kokosöl
75 g Kokosblütenzucker
125 g Kichererbsenmehl
Messerspitze Vanille
Esslöffel Kardamom
50 g Kokosflocken
gehackte Nüsse/Kokoschips (nach Belieben)

Wer gerne das ursprünglich geplante Kokos Laddu probieren möchte, dem empfehle ich 150 g Koksöl zu nehmen. Dann sollte die Masse nach auskühlen auch ihre Form behalten und sich gut in Vierecke schneiden lassen.

Zubereitung: Das Kokosöl auf mittlerer Stufe erhitzen. Den Kokosblütenzucker hinzugeben und so lange Rühren bis er sich verflüssigt hat. Anschließend das Kichererbsenmehl hinzufügen. Unter stetigem Rühren dieses ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe anrösten. Nach der Hälfte des Röstvorganges Vanille und Kardamom untermischen.
Kurz vor Ende die Kokosflocken und nach Bedarf die gehackten Nüsse/ Kokoschips in die Masse geben. Den Kokos-Laddu Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes (Kuchen)Blech oder in eine Auflaufform geben, noch ein paar Kokosflocken darüber streuseln, diese leicht andrücken und das Ganze gut abkühlen lassen. Danach zerbröseln oder wenn ihr mehr Kokosöl genutzt habt, in kleine Stücke schneiden. Schmecken tut‘s so oder so ziemlich lecker! 😉

Merken

Merken

4 Kommentare

    • Liebe Jenny, die Laddus macht man in jedem Fall mit Kichererbsenmehl. Aber natürlich kannst du mit jeder anderen Zutat ebenfalls herum probieren. jedoch ist bei Weizen oder gar Koksmehl das Mengenverhältnis mitunter völlig anders. Da ich dies bisher noch nicht probiert habe, kann ich Dir leider kein konkreteres Feedback geben. Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Alice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.